Informationen sammeln oder Wissen generieren?

Die Internet-Suche nach Wettbewerbsinformationen ist relativ einfach geworden. Der schwierige Teil jedoch ist das Deuten der recherchierten Informationen. Mit einer systematischen Vorgehensweise bei der Beobachtung des Wettbewerbs können Sie Fallstricke vermeiden.

Doch wie unterscheidet sich eine systematische Vorgehensweise vom normalen „Suchen“?

Im Englischen wird in diesem Zusammenhang der Begriff „Intelligence“ verwendet – übersetzt bedeutet der Begriff so viel wie gefilterte, verifizierte und analysierte Information – oder „Intelligenz“, „Erkenntnis“ oder „Wissen“. Der Unterschied zwischen „Information“ und „Intelligence“ ist somit der zugrunde liegende Zweck und der Prozess der Recherche.

Zunächst muss also der Sinn und Zweck der Recherche definiert werden. in gut definierter Zweck erlaubt es Ihnen, das Internet weit und tief zu durchsuchen, ohne in einer Flut von Informationen zu ertrinken. Und es stellt sicher, dass die Ergebnisse von Nutzen sein werden – und nicht nur rein informativ.

Die Herangehensweise ist ebenso simpel wie effektiv: Identifizieren Sie die Branche / Markttrends / Wettbewerber, definieren Sie Ihre Fragen, finden Sie die Antworten, analysieren die Ergebnisse und lassen Sie diese auf Sie wirken.

Der Prozess beginnt mit einer umfassenden Recherche im Internet, um die Trends in Ihrer Branche, ihrem Markt und Ihren Wettbewerbern zu bestimmen.

Verwenden Sie Ressourcen wie Suchmaschinen, Zeitungen, Fachzeitschriften, Online-Newsletter. Betrachten Sie Ressourcen wie Handelsblatt, FTD, und andere aktuelle Nachrichten-Sites, nützlich sind auch Blogs und spezifische Foren oder Kundenmeinungsportale, Quellen für Pressemitteilungen und PR ebenfalls (z.B. OpenPR).

Beginnend mit einer breiten Branchen- und Marktrecherche  sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie potenzielle Wettbewerber sowie nicht konkurrierende Unternehmen in der Branche übersehen, die als Quellen für das Benchmarking, neue Markttrends oder als Inspiration dienen können

Sobald Sie Trends und Wettbewerber identifiziert haben können Sie ermitteln, welche Fragen Sie über Ihre Mitbewerber stellen möchten, um diese im nächsten Schritt zu beantworten.

Wichtig sind hierbei die „Corporate Identity“ der Wettbewerber,  woraus sich Strategien und die Unternehmenskultur herauslesen lassen,. Die Preisgestaltung, Pläne, Stärken, Schwächen, Lieferanten und Kunden spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Formulierung einer wirksamen Unternehmensstrategie.

Antworten finden oft auf eigene Web-Seite eines direkten Wettbewerbers. Bei einem Besuch der Websites werfenn Sie einen Blick über die Produkt- und Service-Informationen. Die Stellenanzeige(n) eines Wettbewerbers, ein Organigramm, Zulieferer- und Herstellerlisten und Pressemitteilungen.

Im Pressebereich können Pressemappen herunterladen werden, oder nutzen Sie Ihre persönliche E-Mail-Adresse um sich für den Newsletter anzumelden. Im Bereich „Investor Relations“ finden Sie oft Jahresberichte oder aktuelle Unternehmenskennzahlen.

Suchmaschinen machen es einfach PowerPoint-Präsentationen, Reden und White Papers zu finden. Verwenden Sie Suchbegriffe wie „.ppt,.doc und.pdf.“.

Formulare, die fragen: „Wie haben Sie von uns erfahren?“ bieten eine gute Quelle für die Marketing-Aktivitäten des Unternehmens.

Branchenspezifisch finden sich meist noch weitere Quellen um an Informationen über Wettbewerber, Markt- und Branchentrends zu gelangen.

Mit einer strukturierten Vorgehensweise lassen sich somit gezielt Informationen aus vielerlei Quellen herausfiltern. Wichtig ist dabei nur, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Nach Angaben der Society of Competitive Intelligence Professionals (SCIP) sind mehr als 95 Prozent der Informationen, die für Wettbewerbsspionage benötigt wird, öffentlich zugänglich bzw. aus öffentlich zugänglichen Quellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.