Karte als Kunst

Um dem Karten-Mainstream etwas entgegen zu setzen haben sich die Grafiker von Stamen aus San Franzisco etwas einfallen lassen. Auf Basis von Open Street Map kombinieren die Grafikdesigner auf Papier gemalte Farbflächen der Grafikdesignerin Geraldine Sarmiento mit den digitalen Karten von Open Street Map. Die auf Papier gemalte Farbflächen mit all ihren Unregelmäßigkeiten dienten als Grundlage für „Watercolor“. Die eingescannten Bilder wurden so bearbeitet, dass sich damit Flächen nahtlos füllen lassen.

Nun fehlen nur noch die Strassen- und Ortsnamen…

 

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.